• Startseite
  • Blog
  • COVID-19 Gemeinsame Stellungnahme von DGP und Lungenstiftung

Aktuelles von der Lungenstiftung

COVID-19 Gemeinsame Stellungnahme von DGP und Lungenstiftung

virus 4937553 1280Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Lungenstiftung sehen angesichts der steigenden Infektionszahlen und einer zunehmenden Verunsicherung in der Bevölkerung die Notwendigkeit als Vertreter der Berufsgruppen, die im hohen Maße in der alltäglichen Versorgung von COVID-19 Patienten eingebunden sind, ihre Position zu den aktuellen Diskussionen klar zu formulieren. Dabei begrüßen wir einstimmig und ausdrücklich die Initiative der Bundesärztekammer (BÄK) für die Schaffung eines nationalen ärztlichen Pandemierats. Die Unterzeichnenden halten die aktuellen Maßnahmen, einschließlich derVerordnungen zur Nasen-Mund-Maskenpflicht, aus infektiologischer und lungenärztlicher Sicht für richtig. Wir möchten aber auch Wege aufzeigen, die wir für eine bessere Bewältigung der Krise für nützlich halten.

Die folgenden Szenarien sind aus unserer Sicht zu verhindern (die Reihung stellt keine Gewichtung dar):

  1. Patienten dürfen nicht aufgrund von Personal- und Ressourcenmangel Schaden neh-
    men, der sonst vermeidbar wäre.
  2. Die Versorgung von anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen oder solchen, die eine
    bleibende Behinderung verursachen würden, darf nicht eingeschränkt werden.
  3. Einen Mangel an persönlicher Schutzausrüstung für das versorgende Personal darf es
    nicht geben.
  4. Die Versorgung von vulnerablen Gruppen (z.B. in Pflegeheimen) darf nicht beeinträch-
    tigt sein (z.B. durch fehlende Testmöglichkeiten, räumliche Separationsmöglichkeiten, in-
    fiziertes Personal in Quarantäne, fehlende apparative Möglichkeiten zur örtlichen Versor-
    gung).
  5. Schulen und Kindergarten dürfen nicht systematisch geschlossen werden. Lokale Schlie-
    ßungen als Folge von örtlichen Ausbruchsfällen sind möglich
  6. Eine systematische häusliche Isolierung von Menschen aus Infektionsschutzgründen 28. Oktober 2020 sollte vermieden werden.
  7. Eine unkontrollierte Durchseuchung der Bevölkerung ist keine Option zur Bewältigung der Pandemie.

Wir halten folgende Maßnahmen zur Erreichung der oben genannten Ziele für adä¬quat:

  1. Durchführung einer nationalen Präventionsstrategie mit:
    1. Regionalen Konzepten, die zwischen Ballungsräumen und Nicht-Ballungsräu¬men unterscheiden.
    2. Einhalten der AHA-L Regeln am Arbeitsplatz und in öffentlichen Räumen.
    3. Alltagsmasken in geschlossenen Räumen und bei Menschenansammlungen in Außenbereichen, wenn absehbar ist, dass dort kein Abstand von mindes¬tens 1,5 Meter eingehalten wird.
  2. Etablierung eines zusätzlichen Krankenhaus-basierten Bench-Mark Systems zur besse¬ren Steuerung dieser Präventionsmaßnahmen.
    1. Auslastung der Krankenhauskapazitäten auch außerhalb der Intensivstatio¬nen
    2. Einschätzung des Verlaufes der Morbidität als Index, z.B.:

      Krankenhausaufnahmen (7Tage Inzidenz)
      Positive Teste (7Tage Inzidenz der Vorwoche)

  3. Umsetzung einer nationalen Impfstrategie, bei den durch die Ständige Impfkommis¬sion (STIKO) empfohlenen Bevölkerungsgruppen.
  4. Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) zur Nachverfolgung von Infekti¬onsketten, ggf. auch durch Einbeziehung der meldenden Krankenhäuser.
  5. Maßnahmen zur Besserung der Personalsituation in Kliniken, Altersheimen und Praxen.

Stellungnahme-DGP-Lungenstiftung-20201028

Mitglied werden

Hier erfahren Sie alles über eine Mitgliedschaft und können den Mitgliedsantrag gleich online ausfüllen!

Kontakt

Deutsche Lungenstiftung e.V.
Reuterdamm 77
30853 Langenhagen

Tel.:  0511 / 215 51 10
Fax:  0511 / 215 51 13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Downloads

Laden Sie Informationsblätter zu Krankheiten der Atemwege und Lunge sowie den häufigsten Beschwerden kostenlos herunter.

Commerzbank AG

IBAN: DE21 2508 0020 0111 0111 00
BIC:  DRESDEFF250

Mehr Informationen