Skip to main content

Presse

Die Deutsche Lungenstiftung legt großen Wert darauf, dass fachliche Sachverhalte und wissenschaftliche Daten in den Medien korrekt dargestellt werden. Gerne unterstützen wir Journalistinnen und Journalisten sowie Recherchegruppen bei der Suche nach kompetenten Gesprächspartnern zu den verschiedensten Themengebieten der Pneumologie.

Die Deutsche Lungenstiftung beteiligt sich an einer gemeinsamen Pressearbeit zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin sowie der Deutschen Atemwegsliga.

Bitte wenden Sie sich an:

Torben Brinkema
Pressesprecher
Tel.: 089 / 230 69 60 79

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

„Warum rauchen?“: Initiative der Deutschen Lungenstiftung zur Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen

31. Mai 2024

Zum besseren Schutz vor der Suchtkrankheit Rauchen: „Wir brauchen in Deutschland mehr finanzielle Unterstützung, um effektive Präventionsprojekte bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen umsetzen zu können“, das fordert Professor Claus Vogelmeier (Foto), Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung (DLS) zum heutigen Weltnichtrauchertag. Insbesondere vor dem Hintergrund der sich in Deutschland schnell verbreitenden E-Zigaretten sagt er: „Die Aufklärungsarbeit zu Prävention, Risiken, Ursachen, Erkennung sowie Behandlung von Erkrankungen der Lunge und der Atemwege ist aktuell wichtiger als jemals zuvor.“ Insbesondere zur Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen hat die Lungenstiftung die Initiative „Warum rauchen?“ ins Leben gerufen. Informiert wird über die Wirkung des Nikotins, die Folgeschäden des Rauchens und über Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören. Mehr Infos unter: www.WarumRauchen.de

So bleibt die Lunge fit: Rund 100 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich bundesweit am Kreativwettbewerb der Lungenstiftung

27. März 2024

Am Kreativwettbewerb der Deutschen Lungenstiftung haben sich in diesem Jahr rund 100 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulformen in ganz Deutschland beteiligt. Die eingereichten Arbeiten stehen unter dem Motto „Lunge, Luft und Leben – Was kann ich tun?“ und reichen von Zeichnungen und Malereien über Objekte aus Modelliermasse bis hin zu Kurzvideos. Prämiert wurden jetzt die zehn besten Schüler-Arbeiten. Die Preise sind mit insgesamt 2.800 Euro dotiert. Die vorderen drei Plätze belegen Schulklassen aus Füssen in Bayern, aus Bonn in Nordrhein-Westfalen und aus Berlin. Sie wurden nun beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Mannheim geehrt.

Deutsche Lungenstiftung zeichnet SWR Film- und Radiobeitrag mit Medienpreis aus

25. März 2024

Die Deutsche Lungenstiftung (DLS) hat jetzt den Radiobeitrag „Atemprotokolle – Vom Leben und Sterben mit Corona“ der SWR2-Sendung „Leben“ mit ihrem Medienpreis ausgezeichnet. Ebenfalls prämiert wurde der Fernsehbeitrag „Lungenkrebs – neue Therapien machen Hoffnung“ der SWR-Sendung „Doc Fischer“. „Die prämierten Beiträge informieren die breite Öffentlichkeit einfühlsam, emotional und in besonderem Maße zu unserem Thema – der Lungenheilkunde“, sagte Professorin Franziska C. Trudzinski, Vorstandmitglied der DLS, bei der Preisverleihung am vergangenen Donnerstag in Mannheim. „Es ist mir eine große Freude, mit Annika Erichsen und Simone Schaumberger gleich zwei engagierte Medienfrauen auszeichnen zu dürfen.“ Die Preise sind mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

Asthma-Schulungen, Stammzell-Therapie und Pneumokokken-Infektionen: Dr. Benedikt Kohler, Dr. Margarida Barroso und Dr. Björn Klabunde erhalten Dissertationspreise der Deutschen Lungenstiftung über insgesamt 6.000 Euro

22. März 2024

Mit dem Deutschen Dissertationspreis Pneumologie der Deutschen Lungenstiftung werden heute die Mediziner Dr. Benedikt Kohler, Dr. Margarida Barroso und Dr. Björn Klabunde ausgezeichnet. Sie erhalten die mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), der noch bis zum 23. März in Mannheim stattfindet. Mit dem Preisgeld von je 2.000 Euro für jeden Preisträger – gestiftet vom Unternehmen Boehringer Ingelheim Pharma – werden die beste klinische sowie die beste experimentelle Dissertationsarbeit auf dem Gesamtgebiet der Pneumologie honoriert. Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Pneumologie. Den Preis für die beste experimentelle Forschungsarbeit teilen sich in diesem Jahr zwei Wissenschaftler.

Dr. Ruth Grychtol erhält den Johannes-Wenner-Forschungspreis 2024 über 15.000 Euro für wegweisende Arbeit zur individualisierten Asthma-Therapie bei Kindern

27. Juni 2023

Allergisches Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter in westlichen Industrienationen. Ein Teil der Betroffenen verliert seine Symptome bis zum Erwachsenenalter, andere leiden lebenslang unter Asthma. Warum Asthma bei einigen Kindern wieder verschwindet und bei anderen bestehen bleibt, ist noch nicht verstanden. Dr. Ruth Grychtol, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin an der Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, möchte jetzt herausfinden, welchen Einfluss Stoffwechselvorgänge in Immunzellen auf den Krankheitsverlauf haben. Die Erkenntnisse aus der Studie sollen dazu beitragen, die Prävention von Asthma zu verbessern und die Therapie noch zielgerichteter auf Kinder und Jugendliche mit Asthma zuzuschneiden. Für dieses wegweisende Forschungsprojekt erhält die Kinderärztin heute den mit 15.000 Euro dotierten Johannes-Wenner-Forschungspreis der Deutschen Lungenstiftung (DLS) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP). Verliehen wir der Preis im Rahmen der GPP-Jahrestagung in Bochum.